header
   Home | Kontakt | Anfahrtsplan | Impressum | Datenschutz   
 
Wir nehmen teil bei...

Wir kooperieren mit...
 
 

Schuljahr 2017/18 im Juli 2018: Verabschiedung von Frau Bongartz, Frau Kuck, Frau Gerhards, Frau Hohage und Frau Knopp


"Wie verabschiedet man über 50 Jahre pädagogische Erfahrung aus seinem Kollegium?"

 

 

...So wurden Gedanken gewälzt  und schließlich verworfen, bis sich durch einen bloßen Zufall – ein Lied im Radio  – eine Idee festbiss und nicht mehr locker ließ! Es musste doch möglich sein, für alle 5 Personen ein Lied zu texten und heimlich mit allen, die  wollten, dies dann aufzuführen.

Gedacht  - getan! Und aus "Verdammt ich lieb dich, ich lieb dich nicht" wurde ganz schnell "Justus ich will dich, ich will dich nicht" und immer mal wieder hörte man einen Kollegen/ eine Kollegin vor sich hin summen!

Wir finden, 57 Jahre wertvolle pädagogische Arbeit, vertrauensvolles Miteinander und Teamgeist an unserer Schule durch unsere Kolleginnen Frau Bongartz, Frau Kuck, Frau Gerhards, Frau Hohage und Frau Knopp konnten nicht anders verabschiedet werden.  Die Rührung unserer Pensionärinnen bei unserem Vortrag gab uns hier dann auch Recht.

Wir danken für die jahre- und teilweise jahrzehntelange Begleitung, Beratung, den Austausch im offenen Dialog, den Diskurs und den kritischen Blick, die Loyalität und die zupackende Hand in allen Zeiten des schulischen Lebens und freuen uns mit und für euch über euren neuen Lebensabschnitt!

Moers, im Oktober 2018

C. Corell, Schulleiterin

 

 

Zum Andenken hier der Liedtext, ......wenn man ganz leise ist, kann man uns sogar summen hören!

 

Justus – ich will dich....... (Melodie nach: Matthias Reim, Verdammt – ich lieb dich)

Ich komme in die Schule morgens gegen acht,

ich hab' das immer auch gern gemacht,

bald brauch ich's aber nicht.

Ich sitz' am Pult, und denk' bei mir-

die Schüler waren auch mal anders hier,

das macht mir – macht mir nichts.

In unserem Lehrerzimmer wird es laut,

das liegt daran, dass man die ZAPs verdaut.

Das juckt mich überhaupt nicht.

Auf einmal packt's mich, ich denk' an Freizeit

fange an zu schreien: "Bald ist es soweit!"

Wir fragen: "Hast du' n Stich?"

Und ich denke schon wieder nur an dich......

 

Schulfrei – ich freu mich-

Ich freu mich nicht.

Pension – ich brauch dich –

Ich brauch dich nicht.

Justus- ich will dich –

Ich will dich nicht

Ich will dich nicht verlier'n.

Schulfrei – ich freu mich

 

Ich freu mich nicht.

Pension – ich brauch dich –

Ich brauch dich nicht.

Justus – ich will dich –

Ich will dich nicht

Ich will dich nicht verlier' n

 

Viele Momente fallen mir wieder ein

Wie gern' würd' ich länger bei euch sein!

Jetzt will ich's – oder nicht

Bald wird mein Wecker später eingestellt,

der Schulgong ist es, der mir sicher fehlt.

Ich glaub das einfach nicht

Statt Schule freut sich Familie schon,

Freizeit und Spaß sind nun mein Lohn.

Ich hoff' es – (hoff' es) sogar sehr.

Viele Chefs – davon auch Frau' n,

die hatten allesamt in mich Vertrau' n,

Und niemand, niemand sagt: "Hör' auf."

Und ich denke schon wieder nur an dich...

 

Schulfrei – ich freu mich

Ich freu mich nicht

Pension – ich brauch dich

Ich brauch dich nicht.

Justus – ich will dich

Ich will dich nicht

Ich will dich nicht verlier' n.

 

Schulfrei – ich freu mich

Ich freu mich nicht

Pension ich brauch dich

Ich brauch dich nicht.

Justus – ich will dich

Ich will dich nicht

Ich will dich nicht verlier' n.

.........

 

(Text: Claudia Corell)

Verabschiedung von Frau Schmitz und Herrn Diesel am 14.07.2017 zum Schuljahresende 2016/17


Gerne möchten wir euch einige – unserer Meinung nach nicht ganz unwesentliche - Ratschläge geben und schauen auch ein wenig neidisch auf eure neu gewonnene Zeiteinteilung ohne Stundenrhythmus; als treue Wegbegleiter habt ihr euch die Pensionierung redlich verdient!

Ihr beide könnt auf eine lange Schulzeit zurückblicken und bald Vieles ohne Zeitdruck und Zwänge machen:

"Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt", dann dürft ihr gerne glauben, dass ihr fliegen könnt, denn "über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein"!

Ab Morgen dürft ihr auch gerne am "Pier an der Bucht sitzen, einfach in der Morgensonne sitzen und Zeit vergeuden".

Ihr habe es euch redlich verdient, denn "1000mal berührt" habt ihr Tafelkreide, Schülerhefte, Bleistift und SMART-Board – 1000mal ist nix passiert! -aber vielleicht hat der ein oder andere auch eine "Überdosis Glück im Kopf" durch euch verpasst bekommen.

Wenn ihr auf euren Reisen auch mal dorthin geht, "where the streets have no names" oder der "Joshua – Tree" steht, dann genießt "Sturm & Stille" (und nicht den Schulgong). Dann singen vielleicht auch "die Chöre" für euch und ihr denkt glücklich "ich hab heute nichts versäumt, denn ich hab nur von dir geträumt". Euch mögen niemals "Tears for Fears", sondern nur "Clowns & Helden" begegnen.

Vielleicht denkt ihr auch mal an uns und die "Glory days" zurück und stellt zufrieden fest: - Mann, das war "So viel Spaß für wenig Geld!"

Im "House of the rising sun" konnten wir doch gut mit "Needles and pins" unsere Schüler ärgern!

Aber jetzt ist "Time to say goodbye" und für euch gilt "always look on the bright side of life"!

Startet ein "Feuerwerk” – "Sieben Tage lang!” – Nie wieder müsst ihr sagen "I don`t like Mondays!" Ab jetzt nur noch "Flieger, grüß mir die Sonne!" und "eisgekühlter Bommerlunder"

Für euch starten wir nun "Sternraketen" und "gehen in Flammen auf"!

Ich weiß schon jetzt, dass wir nach den Sommerferien fragen werden: "Ist da jemand?" und "wish you were here"!

Wir sagen traurig "Aurevoir" und fordern von euch  auch mal "Get back!" Denn wir freuen uns ganz doll, wenn wir euch mit

"Willkommen, bienvenue, welcome" wieder bei uns begrüßen dürfen!

Alles Gute!

C. Corell

Verabschiedung von Frau Doris Schlathölter


D irekt
O rdentlich
R eiselustig
I nteger
S ensibel

 

SCH ulbuchaffin
L eise
A utorität
T echnischmedial interessiert
flich
L ustig
T andemtauglich
E hrlich
R echtschaffen

 

 

Bereits Ende Schuljahr 2015/16 verabschiedete sich Frau Schlathölter mit leisen Tönen in den Ruhestand, um sich den wesentlichen Dingen des Lebens zu widmen. Ihre Probezeit als Pensionärin hat sie mit Bravour bestanden und hält sich auch weiterhin durch Reisen in ferne Welten fit.

Drei Umzüge machte sie mit unserer Schule mit und kann auf mehr als 40 Jahre Berufsleben zurückblicken! Nachdem ihr bei uns ungeahnte Möglichkeiten der digitalen Technik über den Weg liefen, entbrannte die ansonsten eher auf Papier und Tinte zurückgreifende Kollegin für  ihre neue Leidenschaft  - die digitale Welt und ihre Möglichkeiten der kreativen Gestaltung.

Wir wissen aus sicherer Quelle und Telefonaten, dass sie auch immer noch mit ihrer Kamera  unterwegs ist und dem Bearbeitungsprogramm am Rechner Kuriositäten abverlangt.

 

Wir freuen uns, dass sie unseren Weg als eine der ersten "Frontfrauen" in den damaligen Integrativen Lerngruppen als Tandempartnerin und Allrounderin mitgestaltet hat und heute noch mit Interesse aus der Ferne beobachtet.

 

Moers, im Oktober 2018

 

C. Corell, Schulleiterin

Nachruf Herr Roolf und Herr Siebraße


"Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können."

Jean Paul (1763 - 1825)

 

 

Von zwei bereits pensionierten Kollegen mussten wir uns in diesem Halbjahr verabschieden. Was uns bleibt, sind jedoch unsere schönen Erinnerungen an gemeinsame Zeiten, freudige Ereignisse und kleine Anekdoten.

 

Am 05.02.2016 verstarb unser ehemaliger Chemielehrer Herr Gustav Roolf.  Seine Schultasche, sein gehüteter Augapfel, hat ihn sein ganzes Lehrerleben lang begleitet. Als einer der letzten Kollegen kam er bei der Schließung der Hauptschule Repelen 2009 zu uns. Er begleitete unseren Umzug und hatte im zweiten Halbjahr 2012 kurz vor seiner Pensionierung auch Gelegenheit, den neuen Chemieraum zu benutzen, von dem er richtig begeistert war. Er hatte ein besonderes Händchen für gewagte Experimente. Woher er die massenhaften pH-Wert Rollen für unsere Sammlung hatte, werden wir nicht mehr herausfinden können. Für ihn traf zu "stille Wasser sind tief" - sein Humor war von feiner Ironie und seine Liebe zur Chemie sucht seinesgleichen.

 

Am 10.05.2016 verstarb unser ehemaliger Kollege und Klassenlehrer Hans-Georg Siebraße kurz vor seinem 68. Geburtstag. Er war einer unserer "Urgesteine", weil er bereits sein Referendariat in den 1970ern an unserer Schule absolvierte und bis zu seiner Pensionierung vor 5 Jahren bei uns tätig war. Als Klassenlehrer mit Mathematik, Biologie und auch dem Fach Musik hatte er lange Jahre den Schulsanitätsdienst geleitet und das Fach Erste Hilfe erteilt. Er war bekannt dafür, dass man ihm die schwierigen Klassen geben konnte, die "dann schon liefen." Mit Leib und Seele war er Fan der digitalen Welt und tauschte sich gerne über dieses Medium aus. Sein Humor konnte bisweilen tiefschwarz sein und doch war er ein Mensch von großer Sensibilität.

 

Beide waren uns als Verfechter der leisen Töne bekannt - jedoch fanden sie immer Gehör. Wir werden unsere ehemaligen Kollegen vermissen und sie in ehrender Erinnerung behalten.

 

Moers, 08.06.2016

 

Claudia Corell

Nachruf Frau Haase


 

 

Susanne Haase

*03.11.1968 +19.12.2015

 

Viel zu kurz war der Weg, den wir mit ihr gehen durften.

Unsere von allen geschätzte Lehrerin und Kollegin hinterlässt eine Lücke, die sich nur schwer füllen lässt.

Ihre Freundlichekeit und Herzlichkeit, ihr Engagement, ihre Hilfsbereitschaft und ihr Lachen werden uns fehlen.

 

Wir sind betroffen und trauern mit der Familie.

Die Schulleitung, das Kollegium, die Schülerinnen und Schüler und Eltern der Justus-von-Liebig-Schule Moers.

 

 

Herr Schäpertöns


Bereits vor den Osterferien ging unser sehr geschätzter Kollege, Herr Rudolph Schäpertöns, in den wohlverdienten Ruhestand - bescheiden und ohne großes Aufheben. Sein komplettes Arbeitsleben verbrachte er an unserer Schule, wurde nicht nur Umzugsprofi bei drei Standortwechseln, sondern auch erfahren im Umgang mit den unterschiedlichsten Schulleitungen. Als Physik-, Mathematik- und Sportlehrer bereitete er viele Schülergenerationen auf den Abschluss vor und trainierte Schulmannschaften im Fußball.

 

Als einer von wenigen Physiklehrern hatte er die Gelegenheit, an unserer Schule sich in Sachen Physik mit Schülerexperimenten hervorragend auf seinen Lebensabschnitt als Pensionär vorzubereiten. Denn im Anschluss an seine aktive Zeit als Lehrer hatte er vor, seinen Einstieg in die "Probezeit als Pensionär" mit der praktischen Anwendung der "Newton'schen Gesetze" sowie der Umsetzung von Hebel- und Fliehkraftgesetzen beim Spiel mit seinen Enkeln zu wagen.

 

Mittlerweile erreichten uns schriftliche Meldungen in Form von Postkarte und telefonische Rückmeldungen durch ihn, dass er sich schon weiter in die angewandte Physik vorgewagt hat und bereits mit dem Archimedischen Prinzip gut Freund ist. Zudem kommt die Eigenerfahrung, dass sich Schiffsreise und Sport nicht ausschließen müssen.

Zwei wesentliche Merkmale für die Beendigung seiner Probezeit als Pensionär sind demnach erfüllt, sodass wir im Namen des Kollegiums herzlich gratulieren zum "Pensionär auf Lebenszeit".

 

Wir freuen uns über weitere Berichte in Sachen praktische Anwendung physikalischer Gesetzmäßigkeiten und hoffen, dass sein "Forscher- und Sportler"-drang ihn noch auf vielen Entdeckungsreisen begleiten wird.

 

Moers, im Dezember 2014

Claudia Corell

(Schulleiterin)

Frau Bremm, Frau Urlaub, Frau Wagner, Herr Schlüter


Der letzte Schultag im Schuljahr 2013/14 war für vier unserer KollegInnen nicht nur der Eintritt in die heiß ersehnten Sommerferien, sondern der Übergang in den wohlverdienten Ruhestand. Nach vielen Jahren der Begleitung unzähliger Schülerinnen und Schüler, sowie dreimaliger Umzüge unserer Schule durften wir unsere "Pensionäre" fast an jenem Standort entlassen, an dem sie einmal an der Justus-von-Liebig-Schule gestartet waren. Damals hieß es noch die "blaue Schule" an der Kirschenallee (just auf der anderen Seite des Westerbruchgrabens uns gegenüber), entließen wir sie nun aus unserer "Holzschule". Oft als KlassenlehrerInnen, Kooperationspartnerin für Bücherei und Ansprechpartnerin für Gleichstellungsfragen über lange Zeit eingesetzt und auch für die künstlerische Ausgestaltung unserer Schule zuständig, ging mit Ihnen ein Stück "Schul - Geschichte" in die arbeitsfreie Lebenszeit.

 

Viele Worte könnten sich noch schreiben lassen, doch charakterisieren die den Buchstaben ihrer Namen zugeordneten Eigenschaften kurz und knackig ihre Arbeit und Menschlichkeit:

 

K

reativ

W

illensstark

M

utig

E

nglischlehrerin

U

nkompliziert

A

ufmerksam

A

drett

R

espektvoll

R

uhig

L

achend

R

obust

I

nnovativ

T

echniklehrer

T

extil

I

ntelligent

K

ollegial

S

portlehrer

R

assig

A

rbeitslehre

A

ufgeschlossen

C

haotisch

A

gil

N

atürlich

W

eltoffen

H

umorvoll

U

northodox

N

ervenstark

A

uthentisch

L

ustig

D

irekt

E

nglischlehrerin

G

leichstellungsfragen

Ü

bermütig

U

nsere Bäckerin

B

esonders

N

achsichtig

T

andemlehrer

R

ote Schuhe

R

edegewandt

E

nergisch

E

hrlich

L

ebenslustig

E

hrlich

R

eiselustig

R

obust

A

drett

M

einungsfreiheit

U

rlaub

M

enschlich

B

eliebt

 

 

Wir freuen uns, dass alle PensionärInnen die neue Lebensphase gesund antreten konnten.

Wir wünschen Ihnen noch viele ereignisreiche Jahre ohne Stundentakt und Schulgong, Vertretungsplan und Zeugniskonferenzen und vor allem ihrem Rotstift eine erholsame Ruhepause!

 

Moers, 21.09.2014

C. Corell

Herr Goß


Am 31.01.2014 haben wir Herrn Goß verabschiedet.

 

Am 19.08.1977 wurde er in den Schuldienst des Schulamtsbereiches Wesel übernommen und der JVL Schule, Kirschenallee 4130 Moers zugewiesen.

 

Fast 37 Jahre war er bei uns tätig. In Schülerjahrgängen sind dies

  • 6 Klassenbegleitungen von 5 - 10
  • ungefähr 216 Mal Termine für Mathearbeiten überlegen und schreiben
  • bei ca 25 Schülern in einer KLasse heisst das, ungefähr 5400 Arbeitshefte zu korrigieren
  • dazu unzählige Chemie, Physik- oder Biomappen
  • und mindestens 6 x in Jg 10 der alkoholischen Gärung frönen
 

Herr Goß hat 3 Umzüge der Schule miterlebt. Von der "blauen Schule" an der Kirschenallee gegenüber unserer jetzigen Schule, an die Tannenbergstraße und wieder zurück - allerdings auf die andere Seite des Westerbruchgrabens.

 

Herr Goß war ein sehr geschätzter Kollege und bei den Schülerinnen und Schülern ein beliebter Lehrer.

Wir wünschen ihm für seinen wohlverdienten Ruhestand viel Gesundheit und Freude Lächelnd  
Frau Bongartz überreicht ein Geschenk vom Kollegium
Herr Goß unterschreibt die Entgegennahme seiner Entlassungsurkunde
Übergabe der Urkunde durch Frau Corell
Herr Goß spricht über seine Vorfreude auf seinen Ruhestand...
... und eröffnet das Buffet
 

Herr Otto


Frau Bongartz überreicht ein kleines Präsent.
Frau Corell bedankt sich bei Herrn Otto.

Herr Otto war vom 22.08.2012 bis zum 31.01.2014 als Vertretungslehrer an unserer Schule tätig.

Er kam in nahezu allen Fächern und Klassenstufen zum Einsatz, als auch für unseren Partner, den SCI:Moers.

Mit Herrn Otto geht ein Kollege, der vom Kollegium und vor allem auch von den Schülerinnen und Schülern sehr geschätzt wurde.

 

Wir wünschen Herrn Otto für seinen weiteren beruflichen und privaten Lebensweg das denkbar Beste und möchten ihn jederzeit herzlich Willkommen heißen an der Justus-von-Liebig-Schule.

Nachruf Herr Langenbach


Herr Langenbach, ein von uns sehr geschätzter Kollege, ist nach einem schweren Weg - gezeichnet von Krankheit und doch voller Demut und tiefem Glauben - am 02.09.2013 von uns gegangen. In seinen Gedichten aus seinen Gedanken wird er uns stets in Erinnerung bleiben.

Gedichte von Herrn Langenbach


Wir haben

dies

LEBEN

diesen

KÖRPER

diesen

GLOBUS

und BEWUSSTHEIT durch BEWEGUNG als MÖGLICHKEIT

 


 

Fluss

 

man geht,

er treibt,

man tastet

den Boden

und den

 

Füßen

 


 

Was geschieht nach Er-schöpfung?

 


 

HAUPTSCHÜLER

 

wacklig auf dem Eis,

unsicher im Wasser,

... im Rechnen,

... im Schreiben,

in der Welt

ungeborgen,

über Lernen sicher

 

Werden

 


 

Verabschiedung von Frau Vetter


Abschiedsfeier für Frau Vetter

 

Die Feier fand am 27.01.2012 in der Aula der neuen Schule statt. Es waren viele Gäste eingeladen.

Frau Corell begann die Feier mit einer Präsentation über Frau Vetters Biografie in Bildern. Dann standen erstmal viele Reden auf dem Plan: Herr Rötters hielt eine Dankesrede, der Schulpflegschaftsvorsitzende hielt eine Rede, Frau Klisch zitierte aus Frau Vetters Personalakte, Frau Bongartz sprach im Namen des gesamten Lehrerkollegiums, Frau Giesen berichtete über die Entstehung der Neuen Schule. Glücklicherweise standen nicht nur Reden sondern auch „musikalische und chemiekalische“ Aufführungen auf dem Plan: Unsere Musikgruppe hielt Frau Vetter ein Ständchen. Die Tanzgruppe hatte einen Tanz einstudiert. Die Theatergruppe führte einen Sketch auf. Und die "Chemiezen" zeigten eindrucksvolle Experimente. Zwischendurch wurden immer wieder Geschenke an Frau Vetter überreicht. Zu guter letzt bedankte sich Frau Vetter bei ihren Gästen und eröffnete das Buffet.

 

Katharina und Hilal