header
   Home | Kontakt | Anfahrtsplan | Impressum | Datenschutz   
 
Wir nehmen teil bei...

Wir kooperieren mit...
 
 

Schulentwicklung - Potentiale entwickeln, Schulen stärken


Schulentwicklung an unserer Schule

Ein "Kurzvorjahresende - IST - Stand - Rückblick"

"Wo stehen (oder besser gehen) wir gerade (hin?)"

 

 

"Nichts ist so beständig wie der Wandel"

Heraklit von Ephesus (etwa 540 - 480 v. Chr.)

 

Was Heraklit von Ephesus schon vor fast 2500 Jahren erkannte, ist so aktuell wie eh und je und nicht nur Schulsysteme und Schülerschaften liefern hier beste Beweise.

 

Herausforderungen werden an uns nicht erst seit der Umsetzung von "Inklusion" gestellt:

 

Wir sind seit dem Umzug in unser neues Gebäude im März 2012 mit Herausforderungen stets kreativ umgegangen und haben die Entwicklung zu einer Kulturschule mit kulturellem Bildungsschwerpunkt durch das Projekt "Kulturagenten für kreative Schulen" erfolgreich abgeschlossen.

 

So ist es nun nicht verwunderlich, dass wir uns für unsere Schule weiter umgesehen haben, um Möglichkeiten zu finden, die unseren beständigen Wandel unterstützen - in finanzieller, wie in personeller Hinsicht und zum Wohle unserer SchülerInnen wie LehrerInnen.

Fündig wurden wir bei einem Forschungsprojekt der Universität Duisburg-Essen mit dem nebenstehenden vielversprechenden Namen.

Zu Beginn dieses Jahres wurden wir in dieses bis Ende 2017 - mit Option auf eine Verlängerung bis 2019 -  laufende Projekt aufgenommen und durften auf bisher sehr positive Weise erfahren, was es heißt,  bedürfnis-orientierte Entwicklungsbegleitung zu erhalten.

 

Ziel dieses Projektes ist es, Schulen in herausfordernden Lagen bei ihrer Entwicklungsarbeit Hilfestellung zu geben und dabei von den vorhandenen Ressourcen ausgehend zu begleiten. Wie die Begleitung erfolgen soll, kann jede Schule einerseits für sich selbst festlegen, andererseits auch durch die Arbeit in einem Netzwerk mit ähnlich gelagerten Schulen angehen.

Auf Grundlage unserer  Eltern- und Lehrerbefragungen mit dezidierten Stärkenanalysen in Form einer verschriftlichten Auswertung, wurden wir mit 4 weiteren Schulen aus NRW zu einem Netzwerk verbunden. Nun tauschen wir uns in den gemeinsamen Entwicklungsschwerpunkten "Umgang mit heterogenen Lerngruppen" und "Stärkung der Elternarbeit" in regelmäßigen Abständen aus und können voneinander und vor allem von dem Know-how der Universität profitieren.

 

Im Dezember findet das 3. Netzwerktreffen dieses Jahres statt, bei dem es u.a. auch um Vorstellung von gelungenen Beispielen an den teilnehmenden Schulen geht. Auch wir stellen dann unsere Arbeit vor, wobei es unserer Meinung nach besonders im Bereich der "Kulturstunde" bzw. "Gemeinsamer Unterricht" viele gelungene Momente unserer Arbeit gibt.

 

Als weiteren Baustein unserer Entwicklungsarbeit erhoffen wir uns besonders viele Impulse an den beiden anstehenden pädagogischen Ganztagen am 23.11. und 24.11.2015. Hier soll es ganz intensiv um unsere Stärken, Ideen, Haltungen und mögliche Veränderungsprozesse bei der Arbeit mit unserer besonderen Schülerschaft gehen. Begleitet wird die Fortbildung an beiden Tagen durch die Universität Duisburg-Essen und die Erfahrungen aus der Netzwerkarbeit lassen uns vermuten, dass wir äußerst professionelle Fortbildner und Initiatoren für unser Vorhaben gefunden haben.

 

Wir sind sehr gespannt auf die beiden Tage!

 

Wir werden auch weiterhin keine Gelegenheit auslassen, eine Schule zu entwickeln, die sich an den Stärken ihrer Individuen orientiert und sich an einer gemeinsamen Verschiedenheit erfreuen und diese wertschätzen kann.

 

... Eine Fortsetzung folgt sicherlich! ...

 

Moers, 16.11.2015

 

Claudia Corell

(Schulleitung)

Alle Projektschulen im Überblick bei der Auftaktverantstaltung im April 2015 an der Universität Duisburg-Essen:

Vergrößern durch Anklicken

Alle Fotos wurden mit freundlicher Genehmigung durch das Projektteam der Universität Duisburg-Essen zur Verfügung gestellt.